Auf der Jagd nach Kunst:
München 19 – 25 Juli, 2021

YEAH YEAH YEAH

instagram   facebook


impressum _ datenschutz

Artschnitzel München 2021,
19 – 25 Juli

Was ist die
Artschnitzel?

Die ArtSchnitzel ist eine Kunstschnitzeljagd, bei der Du hochwertige Kunst im öffentlichen Raum finden und mitnehmen kannst. Wir platzieren die Kunstwerke im öffentlichen Raum und posten Hinweise zu dem Standort auf unserem ArtSchnitzel Instagram Kanal und auf unserer Website. Auf den Posts gibt es versteckte Hinweise auf die Locations. Sobald Du erkannt hast, wo sich die Kunstwerke befinden, beginnt die Jagd. Oben verstecken die Künstler Eliot the Super und Fabian Gatermann ihre Arbeiten und so happy sind unser Finder*Innen wie Erja rechts auf dem Fahrrad!!!

Die Künstler*Innen stellen ihre Arbeiten für Dich zur Verfügung, damit die unterschiedlichsten Menschen mit Kunst in Kontakt kommen. Wir wollen Kunst von einem Verkaufspreis lösen, deswegen kannst Du als Finder*In durch eine Spende an eine soziale Einrichtung der Kunst Deinen individuellen Wert geben. Dieses Jahr empfehlen wir folgende drei Organisation zu unterstützen: Sea Watch, Kulturraum München e.V. & Green City.
Die ArtSchnitzel kuratiert bis zu 10 Künstler*Innen und platziert deren Arbeiten im öffentlichen Raum unter dem hashtag #artschnitzel #selectedartist #kunstschnitzeljagd. Wir setzen mit der ArtSchnitzel ein Zeichen, dass Kunst, egal ob wir uns in einer Pandemie oder einer anderen Krise wie dem Klimawandel befinden, ein wichtiger und systemrelevanter Teil unseres Leben ist.
Die ArtSchnitzel ist auf dem richtigen Weg: Das zeigt uns nicht nur die immer größer werdende Unterstützung von knapp 10.000 Teilnehmer*Innen jedes Jahr, sondern auch die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft als „kreative Pionierlösung“. Wir werden vom Kulturreferat München, dem Land Bayern und der Kulturstiftung der Sparkasse ´, sowie dem Treuhandfond der GLS unterstützt. Mit unseren weiteren Kooperationspartnern können wir eine schlagkräftiges Netzwerk spannen und Festivals on the road auf die Beine stellen. Durch die ArtSchnitzel kannst Du Kunst außerhalb von Galerien und Museen erfahren. Durch den spielerischen Ansatz erreichen wir Insbesondere die, die sonst nicht Teil des klassischen Kulturpublikums sind.
artschnitzel-current-picture02_opt

Selected Artists

@aky.cigdem

In Acryl und Öl auf Baumwolle kombiniert die Malerin Cigdem Aky (*1989, München) die drei Elemente Tiefe, Struktur und Farbton und schafft so autonome Farbräume, die gerade wegen der Abwesenheit jeglicher Referenzmöglichkeiten in ihrer Wirkung präzise sind.

Webseite

@barb.herold
Barbara Herold is a media artist who examines structures and phenomena that have been established through the influence of media technology. By the use of computation and algorithm, she creates simulation worlds, she modifies and develops playful systems. “Her work is a synthesis of Pop Art, network aesthetics, DIY digital culture, and contemporary graphics.” (G. Louw) – and takes the form of audiovisual (VR and AR) installations, animation, video or print series.

Webseite

@ekkeland
EKKELAND GÖTZE wurde 1948 in Dresden geboren, arbeitete als Maler, Siebdrucker und Ingenieur, absolvierte die Abendschule der Hochschule für Bildende Künste Dresden und zog 1988 nach München. 1989 machte er die ERDE zum Gegenstand seiner Kunst. Seitdem arbeitet er mit großer Intensität und Konsequenz an diesem Thema. Für sein konzeptionelles BILD DER ERDE realisierte er Projekte auf allen Kontinenten der ERDE. Heute, in einer Zeit, in der die ERDE durch menschliche Einwirkung immensen Veränderungen unterworfen ist, die wissenschaftlich bewiesen und politisch kontrovers diskutiert werden, rückt seine Kunst diese Problematik ins Bewusstsein der Menschen. 2018 erhält er den Seerosenpreis der Landeshauptstadt München

Webseite

@florianlechnereu
Der 1981 geborene Künstler Florian Lechner absolvierte sein Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Seinen Weg über die Konkrete Kunst hin zu einer, wohl treffend als ›zeitgenössischen Barock‹ zu umschreibenden Position fand er durch seine renommierten Professoren Hans Op de Beeck sowie Hermann Pitz, bei welchem er 2012 Meisterschüler war.

Webseite

#peterwagensonner
Wagensonner bearbeitet bildhauerisch natürlich gewachsene Holzformationen, die er unter anderem zu Kugeln dreht. Durch Aushöhlung von Baumstämmen gestaltet er Einzelskulpturen oder arrangiert sie zu Gruppen. Er arbeitet mit einzelnen Bäumen, wenn an ihrer Wuchsform die Spuren des Lebens sichtbar werden. Er formt aus überwüchsigen Baumteilen Kugeln und nutzt dazu Sträucher wie Buchsbaum und Goldregen, Obstbäume wie Nussbaum, Kirsche und Pflaume sowie Hölzer, die eine lebendige Zeichnung durch Pilze haben, wie Buche, Birke oder Maserhölzer.

Webseite

@stohead
Through his years evolving as an artist, Christoph has gone through several stages of development in styles. Starting as so many of his kind with graffiti in the late 80s he naturally became accustomed to lettering and calligraphy. Scripture is the bearer of information, writing makes it possible to ban thoughts and feelings into a form and it is here where Stohead found his bridge between writing in the streets and the art form we have come to know in the past years. As with any good artist the key is to constantly evolve and reinvent oneself without loosing one’s identity as an artist.

Webseite

@jessiestrixner @p.liehr
Die in München geborene Holzbildhauerin Jessi Strixner setzt sich mit Kleidung und deren Wirkung auseinander. Dabei wird die Kleidung vom Träger *in gelöst und ihre Aussage isoliert betrachtet. Gemeinsam mit dem Holzbildhauer Philipp Liehr teilt sie sich ein Atelier. Philipp Liehr arbeitet figürlich und setzt sich auf humorvolle Art mit Alltagssituationen auseinander. Beide Künstler/in stehen so im kreativen Austausch miteinander und wachsen durch gemeinsame Projekte aneinander.

Webseite S Webseite L

@swaantje_guentzel
Swaantje Güntzel (*1972) is a Hamburg based German artist. She holds a Masters Degree in Anthropology (University of Bonn) and completed postgraduate studies in Fine Arts at the School of Fine Arts in Hamburg (HfbK Hamburg). She worked as the assistant of Andreas Slominski and participated in numerous exhibitions in Germany as well as abroad and has received various grants especially in Scandinavia. In 2015 she won the biannual Ars Loci Art Award of the Neuhoff-Fricke Foundation for the Promotion of Arts and Science.

Webseite

@willi.siber
Willi Sibers Kunst wirkt fern und nah, präsent und immateriell zugleich. Die Auseinandersetzung mit den Grundlagen sinnlicher Wahrnehmung, optischer und haptischer Anschauung, mit dem Erleben von Form, Oberfläche, Materie und Raum bildet die Basis in seinem gesamten künstlerischen Schaffen. In welchem Medium er sich auch ausdrückt, in seiner Malerei, seinen Holzskulpturen, Wand- und Bodenobjekten, immer führt er bildnerische Ordnungsprinzipien verschiedenster Art ins Feld – und widmet sich zugleich deren Demontage.

Webseite

team_image
@aky.cigdem

Aky CIgdem

In Acryl und Öl auf Baumwolle kombiniert die Malerin Cigdem Aky (*1989, München) die drei Elemente Tiefe, Struktur und Farbton und schafft so autonome Farbräume, die gerade wegen der Abwesenheit jeglicher Referenzmöglichkeiten in ihrer Wirkung präzise sind.

Website

team_image
@barb.herold

Barbara Herold

Barbara Herold is a media artist who examines structures and phenomena that have been established through the influence of media technology. By the use of computation and algorithm, she creates simulation worlds, she modifies and develops playful systems. “Her work is a synthesis of Pop Art, network aesthetics, DIY digital culture, and contemporary graphics.” (G. Louw) – and takes the form of audiovisual (VR and AR) installations, animation, video or print series.

Website

team_image
@ekkeland

Ekkeland Götze

EKKELAND GÖTZE wurde 1948 in Dresden geboren, arbeitete als Maler, Siebdrucker und Ingenieur, absolvierte die Abendschule der Hochschule für Bildende Künste Dresden und zog 1988 nach München. 1989 machte er die ERDE zum Gegenstand seiner Kunst. Seitdem arbeitet er mit großer Intensität und Konsequenz an diesem Thema. Für sein konzeptionelles BILD DER ERDE realisierte er Projekte auf allen Kontinenten der ERDE. Heute, in einer Zeit, in der die ERDE durch menschliche Einwirkung immensen Veränderungen unterworfen ist, die wissenschaftlich bewiesen und politisch kontrovers diskutiert werden, rückt seine Kunst diese Problematik ins Bewusstsein der Menschen… 2018 erhält er den Seerosenpreis der Landeshauptstadt München

Website

team_image
@florianlechnereu

Florian Lechner

Der 1981 geborene Künstler Florian Lechner absolvierte sein Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Seinen Weg über die Konkrete Kunst hin zu einer, wohl treffend als ›zeitgenössischen Barock‹ zu umschreibenden Position fand er durch seine renommierten Professoren Hans Op de Beeck sowie Hermann Pitz, bei welchem er 2012 Meisterschüler war.

Website

team_image
Peter Wagensonner

Peter Wagensonner

Wagensonner bearbeitet bildhauerisch natürlich gewachsene Holzformationen, die er unter anderem zu Kugeln dreht. Durch Aushöhlung von Baumstämmen gestaltet er Einzelskulpturen oder arrangiert sie zu Gruppen. Er arbeitet mit einzelnen Bäumen, wenn an ihrer Wuchsform die Spuren des Lebens sichtbar werden. Er formt aus überwüchsigen Baumteilen Kugeln und nutzt dazu Sträucher wie Buchsbaum und Goldregen, Obstbäume wie Nussbaum, Kirsche und Pflaume sowie Hölzer, die eine lebendige Zeichnung durch Pilze haben, wie Buche, Birke oder Maserhölzer.

Website

team_image
@stohead

Stohead

Through his years evolving as an artist, Christoph has gone through several stages of development in styles. Starting as so many of his kind with graffiti in the late 80s he naturally became accustomed to lettering and calligraphy. Scripture is the bearer of information, writing makes it possible to ban thoughts and feelings into a form and it is here where Stohead found his bridge between writing in the streets and the art form we have come to know in the past years. As with any good artist the key is to constantly evolve and reinvent oneself without loosing one’s identity as an artist.

Website

team_image
@jessiestrixer _ @p.liehr

Strixner / Liehr

Die in München geborene Holzbildhauerin Jessi Strixner setzt sich mit Kleidung und deren Wirkung auseinander. Dabei wird die Kleidung vom Träger *in gelöst und ihre Aussage isoliert betrachtet. Gemeinsam mit dem Holzbildhauer Philipp Liehr teilt sie sich ein Atelier. Philipp Liehr arbeitet figürlich und setzt sich auf humorvolle Art mit Alltagssituationen auseinander. Beide Künstler/in stehen so im kreativen Austausch miteinander und wachsen durch gemeinsame Projekte aneinander.

Website S

Website L

team_image
@swaantje_guentzel

Swaantje Güntzel

Swaantje Güntzel (*1972) is a Hamburg based German artist. She holds a Masters Degree in Anthropology (University of Bonn) and completed postgraduate studies in Fine Arts at the School of Fine Arts in Hamburg (HfbK Hamburg). She worked as the assistant of Andreas Slominski and participated in numerous exhibitions in Germany as well as abroad and has received various grants especially in Scandinavia. In 2015 she won the biannual Ars Loci Art Award of the Neuhoff-Fricke Foundation for the Promotion of Arts and Science.

Website

team_image
@willi.siber

Willi Siber

Willi Sibers Kunst wirkt fern und nah, präsent und immateriell zugleich. Die Auseinandersetzung mit den Grundlagen sinnlicher Wahrnehmung, optischer und haptischer Anschauung, mit dem Erleben von Form, Oberfläche, Materie und Raum bildet die Basis in seinem gesamten künstlerischen Schaffen. In welchem Medium er sich auch ausdrückt, in seiner Malerei, seinen Holzskulpturen, Wand- und Bodenobjekten, immer führt er bildnerische Ordnungsprinzipien verschiedenster Art ins Feld – und widmet sich zugleich deren Demontage.

Website

Du hast eine Arbeit gefunden,
was nun?

Mach uns gerne ein Bild von Deinem Fundstück und seinem neuen Zuhause. Wir freuen uns immer über eine Verlinkung oder Nachricht und danke vor allem den Künstler*Innen. Aber am wichtigsten ist, dass Du dem Kunstwerk einen individuellen Wert gibst, indem Du an eine der drei unten genannten Organisationen spendest. Jede*r nach ihren/seinen Möglichkeiten. Natürlich kannst Du auch jederzeit Fördermitglied bei unserem gemeinnützigen Verein teleSCOPE! werden und damit zukünftige Kunst-Aktionen wie diese unterstützen.

An folgende gemeinnützige und
soziale Einrichtungen gehen Eure Spenden

Seit 2015 war Sea-Watch an der Rettung von über 38.000 Menschen beteiligt. Auch 2021 werden wir alles daran setzen, so viele Menschen wie möglich vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren.

Spende für Deine Arbeit bei Sea Watch
Seit 2011 gibt es den gemeinnützigen KulturRaum München e.V. dessen Kernanliegen es ist, kostenfreie Eintrittskarten für vielfältige Kulturveranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen zu vermitteln. Neben der reinen Kartenvermittlung engagiert der Verein sich mit verschiedenen Projekten für mehr kulturelle Teilhabe in München.

Spende für Deine Arbeit bei Kulturraum München e.V.!
1990 als gemeinnütziger Verein gegründet, sind wir heute eine der größten Umweltorganisationen in München. Unser Ziel ist es, den motorisierten Individualverkehr und den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu reduzieren und die Stadt grüner und lebenswerter zu machen.

Spende für Deine Arbeit bei Green City
Mit unserem gemeinnützigen Verein teleSCOPE! e.V. tragen wir die ArtSchnitzel. Wir freuen uns über Deine Unterstützung!

Werde Fördermitglied bei unserem Verein

Sea Watch

Seit 2015 war Sea-Watch an der Rettung von über 38.000 Menschen beteiligt. Auch 2021 wird die Organisation alles daran setzen, so viele Menschen wie möglich vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren.

Werde Fördermitglied

Der gemeinnützige Verein teleSCOPE! e.V. organisiert die ArtSchnitzel. Wir freuen uns über Deine Unterstützung, um auch in Zukunft Kunst-Aktionen wie die ArtSchnitzel durchführen zu können.

Kulturraum München e.V.

Seit 2011 gibt es den gemeinnützigen KulturRaum München e.V. dessen Kernanliegen es ist, kostenfreie Eintrittskarten für vielfältige Kulturveranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen zu vermitteln. Neben der reinen Kartenvermittlung engagiert der Verein sich mit verschiedenen Projekten für mehr kulturelle Teilhabe in München.

Green City

1990 als gemeinnütziger Verein gegründet, ist Green City heute eine der größten Umweltorganisationen in München. Ihr Ziel ist es, den motorisierten Individualverkehr und den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu reduzieren und die Stadt grüner und lebenswerter zu machen.

2021
ArtSchnitzel IN A WRAP

2021 Finest. Wir haben Kunst im Wert von 55.000 auf die Straße gebracht. Edlinger_did_it hat uns mit der Kamera begleitet, damit Ihr seht was wir gemacht haben und wir zeigen Euch Happy Finder und was von der Kunst die wir verteilt haben….Die richtige Mucke drunter macht der Sepalot./center>
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#!?
insta was

Mach dich auf die Jagd, Du wirst sie hier finden. Sei ein Teil von uns und schau ab und zu vorbei oder mach es Dir nicht schwer und folge uns auf @art_schnitzel